Lesen und Schreiben

Wenn Sie sich umschauen, sehen Sie irgendwo einen Kugelschreiber oder Bleistift. Fast alle von uns sind mit Lesen und Schreiben aufgewachsen. Bei unseren Vorfahren war das anders, um 1900 gab es noch viele, die ihren eigenen Namen nicht schreiben konnten…

Und das war natürlich ein Problem, als Sie zur Unterschrift aufgefordert wurden. Mehrere Urkunden zwischen 1820 und 1920 enthalten folgenden Text:

Das Schreiben war damals nicht so einfach wie bei uns, ein Dip-Pen oder Federkiel musste sauber gehalten und die Tinte versiegelt werden. Daher war es nicht möglich, einen Kugelschreiber zu greifen, er wurde erst 1938 erfunden. Übrigens werden Gänsefedern noch zum Beispiel für die Kalligraphie verwendet.

Auch wenn man schreiben könnte, nicht jeder war gleich geschickt darin, vergleiche die folgenden Manuskripte:

Natürlich müssen wir berücksichtigen, wann es nötig war zu schreiben, oft schreibt man anders, wenn man eine Eheschließung, die Geburt eines Kindes oder als Verstorbener anmeldet. Das bedeutete, dass eine Handschrift auch ein „Gefühl“ darstellen konnte, man konnte in der Schrift den Gemütszustand einer Person erkennen. Das haben wir in unserer Zeit, in der alle nur tippen, ein bisschen verloren…

Auffallend ist auch, dass sich um 1900 fast alle gegenseitig schrieben, was noch heute in vielen Grundschulen gelehrt wird. Viele Erwachsene tun das jedoch nicht mehr und schreiben alle Charaktere separat. Im Internet findet man etliche Diskussionen darüber, ob das eine besser ist als das andere, aber vielleicht ist die Hauptsache, dass du schreibst. Eine schöne Website mit vielen Schreibtipps ist Writing Fish. Platzieren Sie zum Beispiel ein Stück auf dieser Website…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.